Sandstrahlkabine

Ein Freund hatte eine Sigg Sandstrahlkabine vom Schrott gerettet, da wir viele Teile instandsetzen ist dies optimal für mich. Wie immer lohnt es nicht mehr Teile wegzugeben. Ich habe die besseren Lacke und kann schneller und gewissenhafter Kleinteile ohne lange Fahrtkosten aufarbeiten. Gerade bei Aluteilen muss unter 20 min. nach dem Strahlen der Lack drauf, sonst bildet sich wieder eine Oxydschicht. Aus dem Grund richte ich die Kabine her und darf sie dafür nutzen, wie z.B. hier



Aus dem Grund hat die Strahlanlage auch Räder, da ich Werkzeugmaschinen und Motorenkomponenten lagere und der Staub einer Strahlanlage dort nichts zu suchen hat.
Die Türanlenkung wird auf den neuesten Stand gebracht, ohne Gegengewichte. Die doppelte Fronttür ist optimal für große Teile, wie Motorblöcke. Aus dem Grund wird die Kabine auch so umgebaut, dass sie leicht zu reinigen ist, um von abbrasiven Strahlgut z.B. auf Soda umzustellen. Des Weiteren wird Korund, Glasperlen und Hochofenschlacke verwendet, je nach Bedarf.

Die Elektrik wird komplett neu aufgebaut und mit Betriebsstundenzählern versehen, damit Auftragsarbeiten gerecht und genau abgerechnet werden können. Nach ersten Strahlarbeiten gab der "Made in Germany" Betriebsstundenzähler nach 0,69h den Geist auf...
Außerdem wird die Innenwand mit Gummi ausgekleidet, damit das Strahlgut länger hält. Das senkt die Kosten und ist für Kundenarbeiten attraktiver gegenüber den Mitbewerbern.

Beim Umbau habe ich eine LED Lampe statt der Neonröhre eingebaut. Allerding stelle ich beim ersten Einschalten der Elektrik fest, dass dies eine unpraktische Positionierung ist, weil sie von hinten nach vorne leuchtet und Teile, die man vor sich hat im Schatten sind. Also wirklich! Ich habe doch keine Prototypenkabine von Sigg, sondern Nr. 170..., warum merkt das ein Hersteller nicht, wenn ich das vor der ersten Strahlarbeit schon merke. Das ist ein Makel, den ich schon bei diversen Kabinen in der Vergangenheit festgestellt hatte. Die meines Arbeitgebers hat in den Ecken zwei Halogenlampen, was aber zum Reinigen absolut unpraktisch ist. Des Weiteren ist der Mist, dass an der Position ganz vorne beim Bediener zwei Löcher mit Lufteinlässen eingesägt sind. Also wieder 2-3 Stunden Schweißarbeit, Löcher zuschweißen, neue machen und den Innenraum umbauen.
->Schon wieder wie immer, die Leute, die Geld für ihre Arbeit verlangen machen sich einfach keine Gedanken. So kommt es, wenn Hersteller und Konstrukteure keine Praktiker sind, oder kein Interesse an ihren Produkten haben... Bin ich froh, selber alle Teile und Maschinen herstellen zu können!



Dank der Deckel Fräsmaschine konnte eine Durchführung für das Strahlgut mit maximalem Durchmesser aufgebaut werden. Selbst mit 3mm Düse und 4 bar Strahldruck ist ein Materialfluss hervorragend vorhanden. Dabei verwende ich nur 25kg Strahlgut, egal ob 0,6mm Schlacke oder 0,06mm SRG...Mit dieser abgeschrägten Durchführung hat der Strahlgutschlauch eine minimale Länge ud Ablenkung, wodurch die gute

Im April 2020 wird noch die Absaugung fertiggestellt und in Betrieb genommen. Die Filter waren komplett verstopft, nach einigem Reinigen imd mehrmaligen Entstauben mit der Druckluftreinigung zog diese aber selbst ohne eingeklebte Dichtungen an den Türen, dass immer freie Sicht war. Die Maschine wurde wir Üblich runtergefahren bis nichts mehr ging, die Filter mit Maß Durchmesser 220x Länge 750 wurde wohl schon Jahre nicht mehr gewechselt. Davon waren 3 Stück drin.
Sogar das Manometer der Druckluftreinigung hat keinen Mux gemacht, warum schaffen es die Werker nur immer alles durchgängig zu zerstören?

Nun kann aber alles gestrahlt werden, dreierlei Strahlgut habe ich, je nach Material und gewünschter Oberfläche. Selbst bei vergammelten Alugussteilen bekomme ich damit eine homogene Oberfläche hin.