Warum 12 V, warum 14 V

Warum faselt der von 14 V, die "Lichtanlage" eines KFZ hat doch 12V? Wie kommt das?
Die Angabe 12 V Anlage kommt von der Batterie. Bei Bleiakkumulatoren spricht man von einer typischen Zellenspannung von 2 V (bei NiCd 1.2 V, bei Lithium 3 V), die von der Bauweise und den eingesetzten Materialien abhängig ist. In KFZ hat sich der Bleiakkumulator bewährt, er ist preiswert, robust und kann relativ viel Strom abgeben, was man für den Startvorgang braucht. Die typische Leerlaufspannung eines Bleiakkus beträgt ca. 2.1 bis 2.2 V. Unter Last fällt diese Spannung aber auf 2 V ab, bei unseren sechszelligen Akkus ergibt das 12V.

Warum hat die Lichtmaschine 14 V

Um einen Bleiakkumulator zu laden, also den Entladevorgang umzukehren, muß man mindestens eine typische Spannung, die "Pufferspannung" anlegen, diese beträgt 2.4 V pro Zelle, also 13.8V in unseren KFZ. Ab dieser Spannung wird der Elektrolyt zersetzt, darum spricht man auch von der Gasungsspannung. Aufgrund der Robustheit der Akkus und der Gefahr der Spannungsabfälle an den Kontakten und Kabeln, hebt man die Regelspannung an der Lichtmaschine auf 14V an.